3 Fragen zum Freiraum mit neuer Preisgestaltung

Am 01.09.2017 gibt es für die Seminarräume im Freiraum München eine neue Mietpreisgestaltung. Anlass für uns, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

 

Frage 1: Was ist die Philosophie des Freiraums?

Wir wollten ein inspirierendes, professionelles und dennoch heimeliges Trainings- und Coaching-Ambiente schaffen, das erschwinglich ist. Damit die Erschwinglichkeit überhaupt möglich ist, haben wir uns für das Self-Service-Konzept entschieden. Das bedeutet, dass die Bucher/innen sich selbst in die Räume lassen, den Seminarraum so gestalten wie sie ihn gerne haben wollen, die Kaffeemaschine selbst bedienen, das Wasser nachfüllen, das Geschirr eigenhändig in die Spülmaschine stellen und manchmal auch ausräumen.

Dieses Konzept wurde voll angenommen, seit nunmehr 15 Jahren gibt es den Freiraum (an unterschiedlichen Orten) und ist sehr gut ausgelastet. Den meisten Buchern ist es lieber, diese Eigenleistung zu erbringen, statt z.T. horrende Mietpreise zu bezahlen. Und wer einen kompletten Service will, der geht entweder woanders hin oder bucht diesen bei uns dazu.

 

Frage 2: Weshalb trotz des Selfservice-Konzeptes eine Preiserhöhung?

Um es gleich vorneweg zu sagen: der Freiraum ist kein gewinnorientiertes Unternehmen. Ursprünglich haben wir nur für uns Räume gemietet, denn wir sind in erster Linie Trainer und Coaches und nicht Seminarraum-Vermieter. Hätten uns Teilnehmer nicht gefragt, ob sie sich in unsere Räume einmieten können, wenn wir sie nicht brauchen, wären wir vermutlich nie auf die Idee gekommen.

 

Die Preiserhöhung ist deswegen notwendig, weil wir in der Vergangenheit einerseits Mieterhöhungen unseres Vermieters nur teilweise weitergegeben haben und andererseits die Abnutzung verschiedener Geräte (Beamer, Spülmaschine, Samowar, Möbel etc.) völlig unterschätzt haben. All die Reparaturen und Neuanschaffungen schlugen mehr zu Buche als erwartet. So hat sich im Laufe der Jahre trotz absolut guter Auslastung ein leichtes Verlustgeschäft ergeben. Dem müssen wir natürlich entgegensteuern. Daher die Preiserhöhung ab September 2017.

 

Nach wie vor wird es eine pauschale Raummiete und eine personenbezogene "Abnutzungs-Gebühr" (Tagungspauschale) geben. Das halten wir für eine faire Lösung, v.a. für die Trainer/innen mit nur wenigen Teilnehmer/innen.

 

Die meisten Bucher/innen haben auch sofort signalisiert, dass sie bleiben werden. Einfach weil wir trotz der Erhöhung immer noch deutlich günstiger sind als die meisten Mitbewerber.

 

Frage 3: Wie hat sich der Freiraum im Laufe der Zeit verändert?

Angefangen hat alles damit, dass der Seminarraum in Berts wunderschöner Altbauwohnung aus allen Nähten geplatzt ist und wir externe Räume brauchten. Die erste Station waren Räume in einer Künstler- und Eventlocation (unvergessen die Zeit, als die Gäste des Nachtclubs das Gelände verließen, während unsere Teilnehmer/innen gerade ankamen). Danach ging es an den Heimeranplatz und hier starteten dann die ersten, punktuellen Vermietungen an Coaches und später an Trainer.

 

Fahrt aufgenommen haben die Vermietungen dann mit dem Umzug zurück nach Schwabing in den Freiraum in der Saarstraße. Glücklicherweise haben wir mit Sonja Höflinger eine charmante, zuverlässige und flexible Gastgeberin, die sich fast ausschließlich um die Bucher-Bedürfnisse und allem was damit zusammenhängt, kümmert. Zudem entlastet uns auch sehr das Online-Buchungssystem der Coachingräume.

 

Der Freiraum ist uns als Begegnungsstätte verschiedener Trainer/innen, Coaches und Moderator/innen mit völlig unterschiedlichen Themen sehr ans Herz gewachsen. Nicht zuletzt durch den WorkSpace mit unseren Kolleginnen Silke Foth, Katharina Moss, Astrid Overbeck und Carmen Steller.

 

Es ist klar: wir wollen auch weiterhin diesen Begegnungs- und Lernort ermöglichen.

Interessiert am Freiraum? Hier gibt es alle Infos dazu.

 

Danke fü's Teilen :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0