Glücklich für die Nacht!

Zum Entwickeln eines positiven Selbstbildes und eines stabilen emotionalen Zustandes gehören viele kleine Bausteine. Eines davon ist das Nutzen des Schlafes!

 

Dass im Schlaf wichtige Konsolidierungsprozesse für das tagsüber Gelernte stattfinden, ist hinlänglich bekannt. Allerdings kann das Gehirn nicht so einfach unterscheiden, was sich sinnvollerweise festigen soll, und was eher nicht!

Denn auch negative Emotionen werden über Nacht gefestigt, das hat ein Forscherteam an der Universität von Massachussets nachgewiesen. Probanden, die morgens Bilder, die negative Gefühle auslösten sahen, konnten diese weniger gut erinnern als diejenigen, die diese Bilder abends vor dem Schlafengehen ansahen.


Was bedeutet dies nun für den Alltag?

  • Abends sollten demnach keine „Problem“-Gespräche geführt werden.
  • Abends sollte kein Streit vom Zaun gebrochen werden.
  • Abends sollte man den Fokus nicht auf das richten, was noch nicht gut funktioniert.

Leider halten sich Ärger, Stress, Wut oder Traurigkeit jedoch nicht an solche Erkenntnisse. Was also tun, wenn beim Abendessen eine Diskussion über die letzte schlechte Deutsch-Note aufkommt, die dann im Streit endet und schließlich zu Tränen führt. Oder abends eine Grundsatz-Diskussion über Verstehen oder Nicht-Verstanden-Werden aufkommt? Oder der letzte E-Mail-Check eine Nachricht ist, über die man wütend wird?

 

Statt sauer, beleidigt oder traurig ins Bett zu gehen, sollte man für  einen Separator sorgen. Das heißt: für Ablenkung bzw. für neue neutrale oder positive Eindrücke sorgen und so viel Zeit wie möglich damit vor dem Einschlafen verbringen.

Die Umkehrung dieser o.g. Erkenntnisse bedeutet vor allem: besonders vor dem Schlafen auf die positiven Gefühle achten. Z.B. durch Zeigen von gegenseitigem Respekt, Wertschätzung, Sorgen für eine entspannte und positive Atmosphäre, positive E-Mails noch einmal durchlesen, in Gedanken den Tag durchscannen: was war gut, was hat Spaß gemacht? Auf diese Weise kann sich über Nacht ein positives Selbstbild aufbauen und festigen!
Quelle: gehirn & geist

 

Danke für's Teilen :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0