5 Tipps für ein erfolgreiches Hybrid-Training

Wir sind eine Gruppe - im Hybrid-Training :-)
Wir sind eine Gruppe - im Hybrid-Training :-)

  

 

Nach der rasanten Umstellung von Präsenz- auf Online-Trainings, dachten wir, dass in der post-corona Zeit diese beiden Trainingsformen in Zukunft die Weiterbildung bestimmen werden. 

 

Und dann tauchte da ein Format auf, das wir alle auch in der Vergangenheit mehr oder weniger hemdsärmelig eingesetzt haben, wenn z.B. ein:e Teilnehmer:in mal krank war: das hybride Training. 

 

Doch jetzt wird es nicht nur als Notlösung akzeptiert, sondern als state of the art im Trainer:innen Portfolio gefordert.

 

Hybrides Training meint: Teilnehmende vor Ort und Online-Teilnehmende lernen gemeinsam in derselben Veranstaltung. 

  

 Tipp 1: Achte auf einen unterstützenden inneren Dialog zur hybriden Teilnehmerschaft!

 

  

In den letzten 6 Monaten hörten wir immer wieder von Kolleg:innen. "Oh Mann, ich dachte, dadurch, dass ich jetzt auch online kann, habe ich alles durch. Und jetzt kommt das Hybride um die Ecke!" 

 

Und dabei geht es nicht nur darum, einen Laptop in den Präsenz-Seminarraum zu stellen und Zoom anzumachen, sondern mittlerweile wird mehr erwartet:

 

Alle Teilnehmende (egal ob sie vor Ort oder online am Seminar teilnehmen) sollen auf Augenhöhe miteinander, im durchlässigen Austausch und kollaborativ lernen. Am besten so, dass am Ende des Seminars die Räumlichkeit überhaupt keine Rolle mehr spielt.

 

Damit dies gut gelingt, können wir Trainer:innen u.a. auf unseren inneren und äußeren Dialog achten. Der innere Dialog beeinflusst unsere eigene Haltung enorm, der äußere die der Teilnehmenden.

 

Die Wortwahl bestimmt, ob die Gruppe als EINE oder als zwei verschiedene erlebt wird. Vermeide trennende Formulierungen.

 

Unsere Top 3 BUZZ-Words ;-):

👎 "die zugeschalteten Teilnehmenden"

👎 "die echten Teilnehmenden hier vor Ort"

👎 "euch Online-Teilnehmenden sage ich natürlich auch 'Hallo'"

 

 

 Tipp 2: Wähle Methoden, die das hybride Gruppen-Erleben fördern

 

 

Oft nehmen in hybriden Settings die Online-Teilnehmenden die Präsenz-Teilnehmenden nicht gut wahr - und umgekehrt. Jede Methode, die die Aufmerksamkeit bewusst raumübergreifend steuert, ist extrem wertvoll. So, wie diese:

   

🟡 "ich sehe, ich sehe, was du nicht siehst ... und das ist - z.B. gelb" - die Präsenz-TN schauen sich die Online-TN an und suchen nach gelben Sachen. Wer eine Idee hat, sagt sie. Dann wird aufgelöst. Dadurch rücken die Online-TN gezielt in den Fokus.

   

🔵 🔵 🔵 Nun stellen sich die Präsenz-TN direkt vor die Kamera vor Ort. Die Online-TN betrachten sie genau.

 

Dann wird die Kamera ausgemacht und 3 P-TN verändern etwas an sich. Die Frage an die O-TN ist nun: was sind die 3 Veränderungen?

Die P-TN werden dadurch genau unter die Lupe genommen.

 

Danach hat jeder von allen TN ein klares Bild im Kopf - ein wichtiges Mosaik-Steinchen im hybriden Gruppen-Erleben.

 

 Tipp 3: Visualisiere dein hybrides Setting - das gibt dir Sicherheit

 

  

Die gute Planung eines Hybrid-Formates ist alles :-), denn wenn zwei Welten bzw. Settings zusammengeführt werden, ist das schon eine Herausforderung.

 

Wir visualisieren das Setting sehr gerne, dabei richten wir unseren Fokus auf: wer sieht was und wer hört was? Dadurch erkennen wir sehr schnell, wo ein Denkfehler ist oder wo etwas Entscheidendes vergessen wurde - viel besser als in einer Checkliste.

 

Solch eine Skizze ist die sehr wichtige Landkarte für alle weiteren Schritte in der Planung der Hybrid-Veranstaltung.

 

 Tipp 4: Habe deine eigene hybride Basic-Ausstattung immer dabei

 

 

Gelernt in 20 Jahren Präsenztrainings: verlasse dich nie auf die Ausstattung in Tagungshotels. Jetzt, bei hybriden Trainings, gilt das immer noch!

 

Daher haben wir die hybride Grundausstattung immer dabei, damit wir auf der sicheren Seite sind und das Seminar wie konzipiert stattfinden kann. Nur Beamer und Leinwand lassen wir i.d.R. bereitstellen.

 

Und das Beste: alles passt in einen relativ kleinen Rucksack, so dass man auch weiterhin sehr gut die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen kann.

 

 Tipp 5: Spiele hybride Trainings im Geiste durch!

 

"Welche besonderen Fähigkeiten sollte ein:e Hybrid-Trainer:in mitbringen?", werden wir oft gefragt. Eine ist sicherlich die Fähigkeit, sich den konkreten Ablauf vor dem inneren Auge genau vorstellen zu können.

 

👁️ Was passiert, wenn ich Gerät 1 in den Rechner stöpsle?

👁️ Was sehen die Teilnehmenden, wenn sich die Plenums-Kamera als zusätzliche Teilnehmerin einloggt?

👁️ Was passiert, wenn ich dem Teilnehmer vor Ort einen Laptop für die Kleingruppenarbeit aushändige usw. usw.

 

Was sind uns da für Fehler oder Hindernisse plötzlich aufgefallen, die wir auf diese Weise vorab lösen konnten! Daher ist die innere Visualisierungs-Fähigkeit absolut gold wert - ganz besonders in hybriden Seminaren!

 

 

Mit einem unterstützenden MindSet, einem klug durchdachten Setting, eine passenden Technik-Ausstattung einer gut ausgewählten Methodik und schließlich dem Achten auf bestimmte Aspekte in der Trainer:innen Performance, sind hybride Trainings gelungene Veranstaltungen, die für alle Akteur:innen einen unschätzbaren Mehrwert bieten!


Lust auf eine fundierte Ausbildung?

 

💡 Ausbildung zur/zum Hybrid-Trainer:in - ab 2.5.22: Infos

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0