· 

Mein Fazit zum CLMOOC24, MOOC allg. und Lerntagebuch


gemeinsam synchron und asynchron lernen - das war wertvoll!
gemeinsam synchron und asynchron lernen - das war wertvoll!

 

Nach einem Monat ist Zeit, ein Fazit zu der Veranstaltung des CLMOOC24, zu der Methode eines MOOCc und zum öffentlichen Lerntagebuch zu ziehen. 

  

ūüôŹ Zuvor jedoch m√∂chte ich allen Beteiligten meinen Dank f√ľr diese tolle Zeit aussprechen: der CLC f√ľr das Organisieren und Rahmen-Schaffen. Den Unternehmen, dass sie so gro√üz√ľgig ihre Erfahrungen geteilt haben und den Teilnehmenden, die mit Fragen, Zusammenfassungen und Ideen einen echten Mehrwert geschaffen haben.¬†


Mein Fazit zum CLMOOC24


 

Erst war ich ein bisschen skeptisch, ob dieser MOOC √ľberhaupt etwas f√ľr mich ist, da ich freiberuflich als Learning Professional t√§tig bin. Doch sehr schnell wurde klar - es war eine sehr gute Entscheidung teilzunehmen! Das nehme ich mit:

 

Sehr inspirierend durch die¬†gro√üz√ľgigen Einblicke in verschiedene Themenfelder von Konzernen verschiedenster Art.

  
Die Kultur des Teilens wurde gelebt und hat mich sehr beeindruckt.
  
Die Begleitung durch die Mentoren der CLC war unaufdringlich und sehr unterst√ľtzend. Den Rahmen fand ich gut durchdacht und passend.

   
Vier Wochen waren sehr zeitintensiv. Dadurch, dass ich mich gerade in der zeitflexiblen, strategischen Arbeitssaison befinde, war es jedoch gut möglich - in der operativen, produktiven Saison hätte ich nicht so tief einsteigen können. 2-3 Wochen hätten vielleicht auch gereicht?

   
Wenn ich den Hashtag #clmooc24 bei der Google-Suche eingebe, komme ich auf viele Berichte, Posts und Artikel. Hier hätte ich sogar noch mehr erwartet, damit das "c" (das Konnektive) noch mehr zur Geltung kommen kann. 

 

Dass sich bei Mastodon auf dem colearn.social Fediverse praktisch nichts begleitend abspielte, √ľberraschte mich.¬†

    
Insgesamt ist das genau mein Ding - v.a. durch die Möglichkeit der Aufzeichnungen (die ich in meinen Tempo anschauen konnte) und den asynchronen Denkanteil.

 


Mein Fazit zum MOOCc als Methode


 

Schon in der ersten Woche begann es in mir zu rattern, viele Fragen kamen auf: wie kann ich dieses Lernevent f√ľr unsere offene Lerncommunity adaptieren? Welche Potenziale ergeben sich?

 

Vier Wochen w√§ren sicher nicht realistisch, aber ein oder zwei Wochen f√ľr bestimmte Zielgruppen oder Themen w√ľrden sehr gut passen.¬†

 

M√∂gliche Schwerpunkte k√∂nnten sein: Lerncoaching in Pflegeschulen, Unternehmen, Schulen ... . Oder auch einen MOOCc mit Lerncoaching-Themen f√ľr die Absolvent:innen zu er√∂ffnen. Oder f√ľr beziehungsorientiertes, kreatives eTraining ...

 

Wir werden einen MOOCc auf jeden Fall ausprobieren - dieses  Lernformat ist super-spannend!

 


Mein Fazit zum öffentlichen Lerntagebuch


 

F√ľr mich hat sich diese Methode sehr bew√§hrt und ich werde es in anderen Kontexten wieder tun - das stand schon nach der ersten Woche fest.

 

Ohne Lerntagebuch w√§re ich vermutlich nicht die gesamte Zeit drangeblieben, obwohl ich total Lust drauf hatte. Diese kleine soziale Kontrolle, ist ein Motivationsbooster f√ľr mich.¬†

 

Ohne Lerntagebuch wäre ich nicht so aufmerksam gewesen, hätte vermutlich alles angehört, interessant gefunden und dann weiter an meinen Projekten gearbeitet.

 

Ohne Lerntagebuch h√§tte ich¬†meine Gedanken nicht so ausf√ľhrlich sortiert und h√§tte mit Sicherheit weniger Learnings, Erkenntnisse und ToDos¬†generiert.¬†

 

Ohne Lerntagebuch wäre der Transfer nicht so hoch gewesen. Ich habe sofort einiges umgesetzt und anderes steht als klares Projekt in den Startlöchern. 

 

Aus meiner Sicht eignet sich die Methode des √∂ffentlichen Lerntagebuch f√ľr etwas l√§ngerfristige Lernprojekte, die hohe Bedeutung und Relevanz haben, denn es ist durchaus aufw√§ndig.¬†

 

 

Schön und lehrreich war es!


Hier findest du alle Artikel der Serie:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0